Mit rokit wollen wir mobile Assistenzrobotik und Mensch-Roboter-Interaktion (MRI) im öffentlichen Raum fördern und vorantreiben. Der öffentliche Raum mit seinenVerkehrs- und Grünflächen sowie öffentlich zugänglichen Gebäuden bietet für mobile Roboter zahlreiche Anwendungsfelder. Dazu gehören beispielsweise die Mikrologistik, wie der Pakettransport, die Reinigung und Pflege von Plätzen und Grünflächen oder die Inspektion und Bewachung in Betrieben mit öffentlich zugänglichen Bereichen (Krankenhäuser, Universitäten, Bahnhöfe).

Der öffentliche Raum birgt allerdings eine Reihe spezifischer Herausforderungen: Zum einen sind Interaktionen zwischen Mensch und Roboter besonders vielfältig und oft unvorhersehbar, sie bergen Sicherheitsgefahren, die oft mit unklaren rechtlichen Rahmenbedingungen einhergehen. Zum anderen ist das öffentliche Bild von Robotern heute noch stark ambivalent und von überzogenen Erwartungen und Ersetzungsängsten geprägt. Beide Faktoren erschweren den wirtschaftlichen Erfolg bei einer Kommerzialisierung. Dieses Spannungsfeld technischer, aber vor allem auch ethischer, rechtlicher und gestalterischer Fragestellungen erfordert stark interdisziplinäre Lösungsstrategien. Die Arbeit im Kompetenzcluster rokit wird sich dazu normativ, gestalterisch und evaluierend den praktischen und wissenschaftlichen Themen des Einsatzes von mobilen Robotern im öffentlichen Raum widmen.

Die Partner
HFC Human-Factors-Consult GmbH (Koordinator) | Angsa Robotics | Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung | Geschäftsfeld Robotersysteme des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und ‑automatisierung | Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung | Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der Technischen Universität Chemnitz | Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität | Berlin Ethics Lab für verantwortungsvolle KI und Mensch-Maschine-Interaktion an der Technischen Universität Berlin | Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie | Arbeitsgruppe Mixed Reality & Visualisierung (MIREVI) der Hochschule Düsseldorf